» jungfreisinnige stadt bern » News » News » Finanzen Stadt Bern – Abbau des Schuldenbergs statt Wunschkonzert

Finanzen Stadt Bern – Abbau des Schuldenbergs statt Wunschkonzert

Veröffentlicht am 23. März 2015

Die jungfreisinnigen stadt bern sind grundsätzlich erfreut über die heute präsentierten Zahlen der Stadt. So sicher wie das Amen in der Kirche wird nun aber aus allen politischen Lagern ein bunter Strauss an Wünschen folgen. So wird die Ratslinke das frisch angelegte Eigenkapital doppelt und dreifach für noch mehr Subventionen und noch mehr Klientelpolitik ausgeben wollen. Solche Forderungen sind in den Augen der jungfreisinnigen stadt bern gefährlich.

An der finanziellen Situation der Stadt Bern hat sich grundsätzlich jedoch nichts geändert. Die Stadt Bern sitzt auf einem Schuldenberg von rund 2.4 Milliarden Franken bzw. 18‘000.00 Franken pro Einwohnerin und Einwohner. Für die liberale Jungpartei ist klar, dass es prioritär diesen Schuldenberg abzutragen gilt. Es wäre schön, wenn die angeblich so nachhaltig politisierenden Parteien ihren eigenen Ansprüchen auch in Finanzfragen gerecht werden würden. Ein Leben auf Pump zu Lasten der kommenden Generationen gilt es klar zu verhindern.

Die jungfreisinnigen stadt bern fordern den Stadtrat hiermit auf, Mass zu halten und gemeinsam das Ziel des Abbaus der Schulden ins Auge zu fassen. Wenn die finanziellen Verpflichtungen auf ein verträgliches Mass gesenkt wurden, die städtische Pensionskasse definitiv saniert und die ausgelagerten Betriebe finanziell gesund sind, ist der Zeitpunkt für Steuersenkungen und das allgemeine Wunschkonzert gekommen.

 

 

Bern, Montag, 23. März 2015.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:

Basil Anderau
Präsident jungfreisinnige stadt bern
076 482 40 48

 

Rémy Geu
Vize-Präsident jungfreisinnige stadt bern
078 739 18 70 

 

 

 
Suchen
Wer wir sind
Die jungfreisinnigen stadt bern (jf) sind eine Gruppe junger Leute zwischen 16 und 35 Jahren. Wir wollen zu aktuellen, aber auch grundsätzlichen politischen Fragen nach Lösungen suchen und nicht nur andere über unsere Zukunft entscheiden lassen. Es ist uns ein Anliegen jungen Menschen die Politik näher zu bringen und Gelegenheit für eigene politische Tätigkeit zu geben.